Jetzt teilen auf...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Print this page
Print

Blühende Tulpenfelder immer nur für kurze Zeit ein Genuss zum Betrachten.

Wie Du weisst reise ich ja gerne nach Nordholland (hier mein Beitrag dazu verlinkt), dort hat es sehr viele dieser Felder.

Tulpen Traum

Tulpen Felder in Blüte jeder mag es, doch warum werden diese Felder bis zum verblühen stehen gelassen?
Solche Felder werden auch Zwiebel Gewinnungsfelder genannt, warum das so ist werde ich hier kurz versuchen zu erklären.

Wie die meisten Blumenzwiebeln werden diese Tulpen über Tochter- oder Brutzwiebeln vermehrt. Heißt vereinfacht:
Hier wird im Herbst gepflanzt mit kleinen Tulpenzwiebeln/Brutzwiebeln – das sogenannte Pflanzgut was dann im Frühsommer als kräftige Zwiebel geerntet wird.
Daran hängen wiederum neue Brutzwiebeln.

Blumenzwiebeln

Ziel ist es für das Folge Jahr:
Die kräftigen Zwiebeln/Blumenzwiebeln gehen in den Verkauf und die Brutzwiebeln kommen im Herbst dann wieder in die Erde.

Jede Zwiebel bringt nur einmal Blätter und Blüten hervor. Nach der Blüte bildet sie Samen und Brutzwiebeln. Die Energie dazu gewinnt sie mit Hilfe ihrer Blätter aus dem Sonnenlicht.
Bei der Blüte wird selektiert, das heißt, in Form oder Farbe abweichende Pflanzen werden entfernt, damit sie sich nicht weiter vermehren.
Also rausgezogen mit Zwiebel, dieses wird von Einzelpersonen von Hand gemacht. So wird die Sortenreinheit gewährleistet.

Damit die Tochterzwiebeln/Brutzwiebeln möglichst viel Energie bekommen und gut wachsen, werden nach der Blüte die Fruchtstände (Blütenköpfe) von den Tulpen entfernt.

Geköpft,

Wie gesagt, nach der Blüte werden die Tulpen geköpft.
Diese liegen dann im Weg zwischen den Zwiebelreihen, sieht man gut auf diesem Feld (linke Seite):


je nach Sorte ab Ende April.

Dies geschieht mit einer Maschine, ähnlich einem Rasenmäher, der über die Pflanzen hinwegfährt, um die Blüten abzuschneiden.
Blüten, die nicht von der Maschine erfasst werden… werden nachträglich von Hand abgeschnitten.
Warum köpfen?
Es geht ja darum das die Tulpen Brutzwiebeln bilden.
Die Tulpe darf nicht mehr Energie daran setzten, Samen im Blütenkopf zu bilden.
Also keine Kraft verschwenden, und somit die ganze Energie für die Bildung von kräftigen Zwiebeln (inkl. Brutzwiebeln) zur Verfügung stellen.

Ernte der Blumenzwiebel


Ab Juni werden kräftige Zwiebeln für den Verkauf geerntet…
Also kommen vom Feld und werden speziell von der Erde gereinigt und luftdurchlässig gelagert und verpackt.

Kein Durcheinander, bitte.

Natürlich wird immer darauf geachtet dass es korrekt angeschrieben ist, und die Sortenreinheit gewährleistet ist.
Denn an der Zwiebel sieht man natürlich nicht was aus Ihr entsteht.

Es gibt Bauern die machen nur eine Sorte, andere dagegen machen viele Sorten und Farben.

Wissenswert

Hast Du gewusst:
Am wohlsten fühlen sich Tulpen in einem leichten, humosen bis sandigen Boden an einem sonnigen oder halbschattigen Standort.
Staunässe lässt die Zwiebeln faulen.
Jedoch bei Trockenheit müssen die Felder bewässert werden (wie Du hier auf dem Foto siehst mit den weissen Tulpen im Hintergrund),
damit die Zwiebeln sich prall und prächtig entwickeln.

Tulpen für den Schnittblumen Verkauf werden schon ab leichter Farbe in den Blüten geerntet,
und haben daher für den Betrachter nicht so eine grosse Anziehungskraft.

Derzeit nimmt die Tulpenproduktion in den Niederlanden eine Fläche von 7.500 Hektar ein, auf der 80% der Weltproduktion an Tulpen angebaut werden.

Blumenfelder

Felix und Marion Benz mit einem Muskari Feld in Nordholland

Toll sind natürlich auch die Felder mit Hyazinthen oder Muskari.

Die Felder der Frühlingsblumen werden in Juni /Juli bestückt mit Calla, Freesien oder Alstromerien und weiteren Schnittblumen.
Bilder und Info dazu findest Du auf meiner Reise Story Nordholland, hier verlinkt.

Alles vom Velo aus fotografiert.
Aus all meinen Bildern und zusätzlichen Filmchen habe ich eine Zusammenstellung gemacht;
hier als blumiges YouTube anzusehen…viel blumigen (3,32 Minuten) Spass dabei.

 

Jetzt teilen auf...
Share on Facebook
Facebook
Pin on Pinterest
Pinterest
Email this to someone
email
Print this page
Print